Warum ist Kiffen noch nicht legal?

71149302_71d9f07bce_oAlkohol ist gefährlicher, aber Cannabis ist verboten.

“Bayern ist übereifrig bei der Verfolgung, da werden Jugendliche kriminalisiert.” Zum Ärger von Strafrechts-Professor Lorenz Böllinger: “Die verlieren ihren Führerschein, ihre Lebenschancen werden massiv eingeschränkt.” Seitdem in vielen US-Bundesstaaten Cannabis legalisiert wurde, gibt es immer mehr Stimmen, die eine Freigabe von Cannabis fordern. Die Grünen bringen einen Gesetzesentwurf in den Bundestag und fordern registrierte Hanf-Läden in Deutschland – jeder Volljährige soll sich dort Gras kaufen können. Mit dem Entwurf werden sie sicher nicht durchkommen. Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, hält eine Legalisierung für ein “falsches Signal”. Cannabis schadet der Gesundheit und sei gefährlich, deswegen muss es verboten bleiben.

Aber selbst Legalisierungsbefürworter bestreiten nicht, dass Cannabis schädlich sein kann. Gerade weil es gefährlich ist, würde eine Legalisierung für eine bessere Kontrolle sorgen. “Der Dealer fragt nicht nach dem Ausweis, und da kriegt man auch das harte Zeug”, meint Cem Özdemir im PULS-Interview. Sogar auf Seiten der Polizei ist man von den vielen Cannabis-Verfahren genervt. “Es wäre besser, den Konsum geringer Mengen von Cannabis nicht mehr verfolgen zu müssen – um sinnlose Bürokratie zu vermeiden“, sagt Rainer Wendt von der Deutschen Polizeigewerkschaft. Warum ist Kiffen also noch nicht legal?

Mehr zur Sendung “Die Frage” findet ihr hier – unter anderem auch mit einem ausführlicherem Podcast zum Thema Cannabis-Legalisierung.

Danke an Thomas Hawk für das Foto.

Kommentare deaktiviert.